Tagungen

Kooperation oder Konkurrenz? Gemeinsame Perspektiven kirchlicher Archive und Bibliotheken

Eine Tagung in der Dombibliothek Hildesheim von Montag, 17. Oktober, 14 Uhr bis Dienstag, 18. Oktober 2005, 13.30 Uhr. Das kirchliche Archiv- und Bibliothekswesen ist in Bewegung. Unter erheblichem Kostendruck gerät das kulturelle Angebot der Kirche ins Gerede. Die gewohnten Strukturen, aber auch Fragen der Mitarbeiterqualifikation und des Dienstleistungsangebots werden überdacht. Die Unterhaltsträger suchen nach Synergien. Die AKThB und die Bundeskonferenz der kirchlichen Archive in Deutschland veranstalten daher mit Unterstützung des VDD eine Arbeitstagung, mit der sie die Diskussion bei den Kompetenzträgern anstoßen wollen, um gemeinsame Interessen zu formulieren, solidarisches Handeln vorzubereiten und Gestaltungsspielräume zu erhalten. Herzlich Eingeladen sind hiermit die Mitglieder der verschiedenen konfessionellen Verbände der Bibliotheken und Archive, sowie alle interessierten Fachkolleginnen und -Kollegen.

Fromme Frauen – unbequeme Frauen?

Eine Tagung der Dombibliothek Hildesheim unter Leitung von Dr. Edeltraud Klueting vom 9. bis 12. März 2005.

Die Tagung versucht die Probleme von Frauen in der Kirche des Mittelalters exemplarisch zu untersuchen. Im Mittelpunkt stehen vor allem die Schwierigkeiten, die Frauen bei der Gründung weiblicher Ordenszweige oder von Frauenklöstern in den Weg gelegt wurden.

Teilnehmer:
Prof. Dr. Immo Eberl / Tübingen und Ellwangen,Prof. Dr. Dr. h.c. Kaspar Elm/ Berlin, P. Prof. Dr. Dr. Ulrich Faust OSB, P. Prof. Dr. Isnard Frank OP, PD Dr. Stephanie Haarländer/ Mainz, Dr. Edeltraud Klueting, Prof. Dr. Dr. Harm Klueting, Prof. Dr. Thomas Schilp/ Essen und Dortmund, Dr. Astrid von Schlachta/ Innsbruck, Prof. Dr. Hans-Joachim Schmidt/ Fribourg, Priorin Dr. Aurelia Spendel OP

Die Tagung ist als Bd 3 der Hildesheimer Forschungen publiziert.


Irenik und Antikonfessionalismus im 17. und 18. Jahrhundert

Eine Tagung der Dombibliothek Hildesheim unter Leitung von Prof. Dr. Harm Klueting/ Köln vom 11. bis 14. September 2002.

Im 17. und 18. Jahrhundert blieb eine kämpferische konfessionelle Abgrenzung durchaus wirkungsmächtig. Gleichzeitig gab es eine stets mitzudenkende Bewegung, die sich aus verschiedensten Richtungen immer wieder um Toleranz oder gar eine Union der getrennten christlichen Konfessionen bemühten. Freilich zeigt sich auch mancher irenische Ansatz einerseits als politischer Reflex auf eine gesellschaftliche Krisensituation oder andererseits als nur sehr eingeschränkt, nur ausschnitthaft bemüht.

Teilnehmer:
PD Dr. Christoph A. Stumpf/ Halle-Wittenberg und Oxford, Sebastian Barteleit M.A./ Marburg, Prof. Dr. Bruno Bernard/ Bruxelles, Prof. Dr. Christoph Böttigheimer/ Eichstätt, Prof. em. D.Dr. Martin Brecht/ Münster
Landessuperintendent Eckhard Gorka/ Hildesheim, Landesbischof i.R. D. Horst Hirschler/ Hannover, Bischof Dr. Josef Homeyer/ Hildesheim, Prof. em. Dr. Gottfried Hornig/ Bochum, Weihbischof Hans-Georg Koitz/ Hildesheim, Prof. em. Dr. Christoph Link/ Erlangen-Nürnberg, Pfarrer Dr. Dietrich Meyer/ Düsseldorf, Alexander Ritter M.A./ Mainz, Dr. Wolf-Friedrich Schäufele/ Mainz, Dr. Matthias Schnettger/ Mainz, Pfarrer i.R. Dr. Klaus Wappner/ Olbernhau, Prof. Dr. Gunther Wenz/ München

Die Tagung ist als Bd 2 der Hildesheimer Forschungen publiziert.

Rekatholisierung und katholische Kultur.

Die Beispiele Fulda, Paderborn und Hildesheim im 16. und 17. Jahrhundert. Eine Tagung der Dombibliothek Hildesheim unter Leitung von Prof. Dr. Barbara Bauer/ Marburg vom 21. bis 23. Mai 1998.

Die Tagung galt der Rolle vor allem der Jesuiten in Fulda, Paderborn und Hildesheim als Netzwerkelite im Rahmen einer Rekatholisierungsstrategie einerseits, als Exponenten fortschrittlicher Pädagogik und regionaler Kulturträger andererseits.

Teilnehmer:
Dr. Berthold Jäger/ Fulda, Annette Kollatz/ Marburg, Dr. Holger Th. Gräf/ Marburg, PD Dr. Gerrit Walther/ Frankfurta.M., Dr. Margret Lemberg/ Marburg
Dr. Rainer Decker/ Paderborn, Dr. Bernhard Gallistl/ Hildesheim, Alexander Jendorff/ Mainz, Prof. Dr. Karl Hengst/ Paderborn, Dr. Eduard Krieg/ Fulda
Peter Maier/ Marburg, Prof. Dr. Fidel Rädle/ Göttingen, Dr. Jürgen Stillig/ Hildesheim, Hermann-Josef Schmalor/ Paderborn


Konversion im Mittelalter und in der Frühneuzeit.

Eine Tagung der Dombibliothek Hildesheim und der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel unter Leitung von Prof. Dr. Friedrich Niewöhner/ Wolfenbüttel und Prof. Dr. Fiedel Rädle/ Göttingen vom 14. bis 16. November 1996.

Der Glaubenswechsel bezeichnet eine individuelle Krisensituation, die oft ganz ungewöhnliche Einblicke in persönliche Lebensumstände früherer Zeiten gestattet. Zugleich bedeutet eine Konversion auch eine Krise des sozialen Umfelds, das auf diese Herausforderung reagiert.

Teilnehmer:
Prof. Dr. Dieter Breuer/ Aachen, Dr. Günter Frank/ Erfurt, Dr. Ute Mennecke-Haustein/ Jena, Prof. Susan Rosa/ Evanston(Illinois), Prof. Dr. Richard Schenk/ Hannover, Prof. Dr.Dr. Johannes Schilling/ Kiel, Prof. Dr. Heribert Smolinsky, Dr. Jürgen Stillig/ Hildesheim

Die Tagung ist als Bd 1 der Hildesheimer Forschungen publiziert.